Samstag, 19. Dezember 2015

Way To Live Photography - Workshop mit Daniela Reske und Elmar Feuerbacher

Es gibt Momente im Leben, wo sich etwas ändert; sagen wir, ein großes Bisschen ändert. Vor einigen Tage erlebte ich in meinem Leben als Fotografin so einen Moment während des Workshops Way to live Photography mit Daniela Reske und Elmar Feuerbacher.

Fotografin zu sein ist mehr als nur ein Job... es ist eine Art die Welt zu sehen, die mich jeden Tag und fast jeden Moment begleitet.

 
Die Welt bewegt sich sehr schnell, oft habe ich das Gefühl, dass ich in einem Mixer lebe, und es ist sehr schwierig, sich selbst zwischen so viel Hektik zu finden. Das geht nicht. Man muss aufpassen. Man muss bei der Fotografie Zeit für die eigenen Gedanken haben, eine gewisse Ruhe haben, damit es fließen kann: „let it flow“, sagt Elmar.

Abstand nehmen, atmen, achten... und wieder sich selbst finden. Das ist sehr wichtig für unseren persönlichen und aber auch für unseren beruflichen Weg als Fotografen. Wir müssen unseren eigenen Weg gehen, und dafür müssen wir uns selbst finden. Wir machen Kunst, und Kunst ist persönlich und nicht mit anderem vergleichbar.

Ich hatte mich selbst - ehrlich gesagt - noch nie als Künstlerin gesehen. Während einer Unterhaltung mit Daniela habe ich verstanden, dass ein guter Fotograf ein Künstler ist, der mit seiner eigenen Art und Weise seine Sicht der Welt in Bildern zeigt. Ich war selbst unsicher (und bin es immer noch – teilweise!). Die Fragen „was funktioniert bei den Kunden?“ oder „was machen die anderen?“ hat mich sehr oft beschäftigt. 

 

Als ich ein kleines Kind war, habe ich die Menschen meiner Umgebung unverschämt beobachtet; auch heute kann ich das nicht vermeiden. Ich beobachte sie, wenn sie lachen oder sich unterhalten... wie sie sich umarmen oder einfach nur beieinander sind. Ich schaue die Menschen an und empfinde sehr schnell Mitgefühl. Obwohl es meist fremde Leute sind, so kann ich doch ganz schnell Empathie mit ihnen empfinden. Und genau das ist es, was ich mit meinen Bildern immer suche: ich suche Gefühle, Charakter, Verbindungen.

Genau das ist es, was ich jetzt mit Sicherheit immer weiter suchen werde. Das ist für mich die „Schönheit“, worüber wir während des Workshops gesprochen haben. Jeder hat eine andere Art die Schönheit zu verstehen. Für mich ist es nicht wichtig, wie hübsch oder hässlich die Menschen sind, wenn sie doch ihre Verbindungen, ihre Liebe, ihre natürliche art zu sein untereinander vor meiner Kamera zeigen, dann sind sie perfekt.

 
 
Über Licht, Komposition, Technik haben wir natürlich auch gesprochen und dazu Übungen gemacht. Aber diese zwei Tage mit tollen Fotografen verbringen zu dürfen hat mir Sicherheit und Mut gegeben, meinen eigenen Weg weiter zu gehen. Mir selbst als Mensch zu zeigen, dass das „Menschsein“ unvergleichbar, unwiederholbar ist.

 

  
Ich danke euch Daniela und Elmar für die unglaubliche Gelegenheit. Ich danke euch Ines, Madeleine, Mario und René für alles, ihr seid einfach großartig!